HEIMATVEREIN ÜBERNIMMT TRÄGERSCHAFT FÜR THÜLER JUGENDKELLER

 

 

HEIMATVEREIN ÜBERNIMMT TRÄGERSCHAFT FÜR THÜLER JUGENDKELLER

"Wir wollen selbst Hand anlegen und einen offenen Treffpunkt für Thüler Jugendliche schaffen." - so formulierte die Thüler Jugend ihr Begehren. Der Heimatverein Thüle hatte sich bereits im Juli 2017 dazu bereit erklärt, die Trägerschaft des Jugendkellers zu übernehmen, um ihn für interessierte Jugendliche zugänglich zu machen. Anfallende Arbeiten wollen die jungen Erwachsenen (mit Unterstützung des Heimatvereins) weitestgehend selbst erledigen. Jeder ist herzlich willkommen, sich zu engagieren. Fragen beantwortet Johanna Kappius gerne unter  

Aufruf Kalender 2018

An alle Thülerinnen und Thüler!

Wir suchen wieder Fotos für unseren Kalender für das kommende Jahr.  Da im letzten Jahr das Thema "Gruppierungen in Thüle" sehr beliebt war und wir sehr viele Einsendungen erhalten haben, möchten wir auch in diesem Jahr nochmal dazu aufrufen Fotos zu dem Thema einzusenden. Fotos von Gruppierungen jeglicher Art sind herzlich willkommen.

Wir bitten darum, Fotos bitte bis zum 15.9.2017 an zu senden.

Bei Fragen oder Anregungen steht Christina Küsterarent (Tel.: 2109696) gern zur Verfügung.

Es grüßt,
der Heimatverein Thüle

"Der Erlenbach lädt Groß und Klein zum Forschen und Entdecken ein" so hieß das Projekt der Grundschule in Kooperation mit dem Heimatverein

In der Woche vom 03. bis zum 07.07.2017 stand auf dem Lehrplan der Grundschule "Erlenbach"!

 

Nachdem die Grundschule am Montag die Woche mit verschiedenen Angeboten eröffnet hat, stand am Dienstag in den Gärten der Familien Menne, Schnittker und Käuper Experimente und Bachbiologie rund ums Wasser auf dem Programm. Die Kinder haben den Erlenbach mit selbstgebauten Unterwasserlupen genaustens untersucht und die verschiedenen Lebewesen bestimmt. Auch die selbstgebauten Wasserräder haben sie im Bach ausprobiert. Nach einem gelungenen Tag waren die Kinder gut gewappnet für die Bachwanderung, die am Mittwoch auf dem Lehrplan stand. Von der Brücke am Erlenbach ging es bis zur Quelle. Eine spannende Tour durchs Wasser mit vielen neuen Erlebnissen für die Schüler. Am Donnerstag stand Waschen wie vor 100 Jahren auf dem Stundenplan. Mit Waschbrettern ging es in den Erlenbach, wo erfahrene "Waschfrauen" aus Thüle den Kindern das Wäsche waschen gezeigt haben. Zum Abschluss der Projektwoche am Freitag waren alle Eltern, Geschwister und Freunde geladen und haben einen kleinen Einblick in die wunderschöne Woche bekommen.


Wir vom Heimatverein bedanken uns bei allen Helfern, die ermöglicht haben den Kindern so tolle und erlebnisreiche Tage zu gestalten.

 

 

Sanierung des Glockenbrunnens: Thüles Wahrzeichen soll in neuem Glanz erstrahlen


 

Am 03.07.2017 trafen sich interessierte Einwohner mit Vertretern des Heimatvereins sowie der Stadt Salzkotten, um den aktuellen Zustand des Glockenbrunnens in Augenschein zu nehmen. Schnell waren sich alle Beteiligten einig, dass die Brunnenanlage im gegenwärtigen Zustand nicht repariert werden könne und durch eine komplette Neuanlage samt erneuerter Pumpentechnik ersetzt werden müsse.

Aus Kosten-, Instandhaltungs- und Pflegegründen soll die aktuelle Struktur des Brunnens mit rundem Becken und der umlaufenden Verwallung übernommen werden.

Zudem soll so dem mehrfach deutlich zum Ausdruck gebrachten Wunsch entsprochen werden, dass diese Ortsbild prägende Anlage nicht gänzlich umgestaltet werden wird.

Darüber hinaus zielen aktuelle Pläne darauf ab, die angrenzenden Freiflächen durch Sitzgelegenheiten und Informationstafeln weiter aufzuwerten.

Die Möglichkeiten der Finanzierung sollen nun ausgelotet werden, wobei seitens der Stadt bereits signalisiert wurde, ggf. anfallende Kosten für Tiefbauarbeiten sowie die Pumptechnik übernehmen zu wollen. Zudem soll eruiert werden, inwiefern EU- / Landesmittel zur Förderung dieser Dorferneuerungsmaßnahme bewilligt werden können. Leistungen der Dorfgemeinschaft werden aber in jedem Fall notwendig sein. Ziel ist es, die Arbeiten im Sommer 2018 abgeschlossen zu haben.

Alle Interessierten sind hiermit noch einmal dazu aufgerufen, sich aktiv an der weiteren Planung und Umsetzung unseres wichtigen Dorfprojektes zu engagieren.

Hierzu laden wir ganz herzlich zum nächsten Treffen des Planungsteams am 06.09.2017 um 20:00 Uhr im Pastorenraum des Bürgerhauses ein.

 

 

Dorfreinigung am 04.07.2017: Schützenfest kann kommen!

 

 

Unter reger Beteiligung vieler freiwilliger Helfer sowie zahlreicher Vertreter aller Thüler Vereine fand gestern Abend unsere diesjährige Dorfreinigung statt.

Das gemütliche Ausklingen bei gekühlten Getränken und Leckereien vom Grill rundete die gelungene Aktion ab.

Der Heimatverein bedankt sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement!

Die Kleinen groß machen

Die Steyler Missionsschwestern in Papua-Neuguinea unterstützen den Aufbau von Kindergärten – Dank Ihrer Hilfe


Das englische Wort für Kindergarten, nursery, bedeutet gleichzeitig auch “Gewächshaus”. Und das ist es auch: ein Ort, an dem Kinder kreativ, sozial und intellektuell wachsen. Kindergärten sind in Papua-Neuguinea noch eine Seltenheit. Traditionell wurden und werden Kinder in der Dorfgemeinschaft groß und lernen dort alles, was sie zum Leben in ihrer Gesellschaft brauchen. Aber die Gesellschaft Papua-Neuguineas ändert sich in rasantem Tempo. Das Dorf ist nicht mehr in der Lage, den Kindern alles das beizubringen, was man in einer sich industrialisiertend und modernisierenden Welt wissen muss. Auch ziehen viele Menschen in die Stadt; ein oder beide Elternteile gehen einer Erwerbsarbeit nach. Und so sind Kindergärten eine Chance, den Kindern den bestmöglichen Start ins  eben zu geben – ein Haus zum Wachsen.
In Zusammenarbeit mit einer anderen Ordensgemeinschaft unterstützen die Steyler Missionsschwestern den Aufbau von Kindergärten. Das geht so: Wenn ein Dorf sich für die Einrichtung eines Kindergartens entscheidet, hilft die Sozialarbeiterin und Ordensschwester Joseena (aus Indien) einen Aktionsplan zu erstellen. Die Aufgabe der Väter ist es, ein Haus für die Kinder zu bauen. Das geschieht meistens mit Materialien aus dem Wald. Die Mütter verkaufen ihre heimischen Produkte auf dem Markt, um den Kindergärterinnen ein kleines monatliches Gehalt zu zahlen (das einem Wert von etwa 40 Euro entspricht). In Papua-Neuguinea gibt es keine Ausbildungseinrichtungen für Kindergärtnerinnen, und so organisieren die Steyler Missionsschwestern Ausbildungskurse und jährliche Fortbildungen für die Kindergärterinnen und Kindergärtner. Auch stellen wir die Materialien zur Verfügung: Schautafeln, Lernspiele, Bilderbücher. Und das geschieht mir Ihrer finanziellen Hilfe, für die wir Ihnen im Namen der Kinder und ihrer Eltern herzlich danken!


Sr. Mary Anthida Kückmann